Fachkrankenhaus Vielbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Vielbach öffnet seine „Schatzkammer“ für die Sucht-Forschung


Eine Verbesserung des Suchthilfesystems sowie ein besseres Verständnis von Sucht sind das Ziel einer jetzt vereinbarten wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Fachkrankenhaus Vielbach und der Fachbereich Sozialwesen der Theologischen Hochschule Friedensau (Sachsen-Anhalt).

Forscher und Studenten des Fachbereichs sowie des Instituts für Sucht und Abhängigkeit der Universität wollen das erfolgreiche Therapiekonzept des Fachkrankenhauses Vielbach auf seine Wirksamkeit untersuchen. Die Untersuchungsergebnisse sollen Aufschluss über die Wirkfaktoren einer gelingenden Behandlung Abhängiger geben.

„Das Fachkrankenhaus für Abhängigkeitskranke in Vielbach hat in der Fachwelt den Ruf mit unkonventionellen Maßnahmen Teilhabe und Lebenschancen für Suchtkranke zu eröffnen. Daher ist es in besonderer Weise geeignet innovative Suchtforschung zu ermöglichen“, so Professor Dr. Horst Friedrich Rolly, Dekan für Sozialwesen der Theologischen Hochschule Friedensau.

Vereinbarten im Fachkrankenhaus Vielbach wissenschaftliche Zusammenarbeit: (v.l.n.r.) Horst Kurzer, Prof. Dr. Horst Friedrich Rolly und Joachim Jösch. Die Zusammenarbeit beinhaltet unter anderem zwei interessante Forschungsschwerpunkte: 1. die Bedeutung von Spiritualität für die Selbstfindung und Rehabilitation von Suchtkranken, 2. Die erfolgreiche Nutzung des therapeutischen Potentials von Landwirtschaft, Gartenarbeit und Tierpflege zur psychischen und physischen Gesundung der Patienten.

„Der ganzheitliche Ansatz unserer Suchttherapie im Einklang mit der Natur spricht alle Sinne der Patienten an. Der lebenspraktische Bezug und die natürlichen Regelmäßigkeiten von Arbeiten mit Tieren und Pflanzen fördern selbständiges und strukturiertes Handeln, wichtige Eigenschaften für die Zeit nach der Therapie. Dies macht seit über 30 Jahren einen wesentlichen Teil des Erfolgs unserer medizinischen Behandlung aus. Gerne öffnen wir unsere „Erfahrungs-Schatzkammer“ für eine Sucht-Forschung die neue Impulse für die Suchthilfe-Praxis gibt“, so Joachim Jösch, Leiter des Vielbacher Fachkrankenhauses.

Horst Kurzer, ärztlicher Leiter der Klinik ist überzeugt davon, mit der Zusammenarbeit zwischen Universität und Fachkrankenhaus den Transfer von Forschungsergebnissen in die Vielbacher Rehabilitations-Praxis zu verbessern: „So profitieren Studenten, Patienten und unsere therapeutischen Mitarbeitenden.“